Monatskolumnen

Erstveröffentlichung, 1. 11. 2016

Warum gibt es keine essayistischen, abstrakten, theoretischen Texte in der Sprache, die ich rede? Warum schreibe ich hier nicht so, wie mir der Schnabel gewachsen ist? – Ein anregendes Abendessen mit Beat Sterchi.

Weiterlesen
Erstveröffentlichung, 1. 10. 2016

Die Vorfahren der Liberalen waren freisinnig. Die Nachfahren der Freisinnigen sind gefährlich. Eine Retraite mit Gottfried Keller, C. A. Loosli, Urs Widmer, Guy Kreta, Diana Johnstone und Ulrike Guérot.

Weiterlesen
Erstveröffentlichung, 1. 9. 2016

Jürg Frischknecht (1947-2016) war der herausragende investigative Journalist in der WoZ der frühen Jahre. Nach der Meldung von seinem Tod habe ich versucht, unsere spannendste Zusammenarbeit zu rekonstruieren.

Weiterlesen
Erstveröffentlichung, 1. 8. 2016

Früher habe man sich für die Demokratisierung der Kunst eingesetzt, heute entstehe «vor lauter ‘Demokratisierung’ das Gegenteil, der Ausverkauf. Eine gefährliche Situation», sagt die Kunstkuratorin Bice Curiger.

Weiterlesen
Erstveröffentlichung, 1. 7. 2016

In ihrem Essay «Schreibstunden» schreibt Lotta Suter über ihr Schreiben und ihre Sprache. Seit unseren gemeinsamen Schreibstunden auf der WoZ der ersten Jahre weiss ich, dass wir nicht überall einer Meinung sind.

Weiterlesen
Erstveröffentlichung, 1. 6. 2016

Warum nur hatten die Jäger und Sammler vor 20000 Jahren ein grösseres Hirn als die aktuell kreuchende und fleuchende Krone der Schöpfung? Die Unordnung auf dem eigenen Schreibtisch ist einer der Gründe.

Weiterlesen
Erstveröffentlichung, 1. 5. 2016

Ich besuche eine Veranstaltung, an der die letzten paar linken Printmedien der Deutschschweiz aufgezählt werden. Weil es ohne Medien kein öffentliches linkes Bewusstsein gibt, ist eigentlich klar, was zu tun wäre.

Weiterlesen
Erstveröffentlichung, 1. 4. 2016

Gehe ich in meinem Schritt von Münsingen nach Bern, versuche ich tief ein- und auszuatmen. Auch wenn mir dabei durch den Kopf geht, warum die Ära des Postwachstums als Akt politischer Vernunft so schnell nicht anbricht.

Weiterlesen
Erstveröffentlichung, 1. 3. 2016

Was hat die Kritik eines Unternehmensberaters an der Menschenzurichtung mit der Verteidigung von weitgehend unbestrittenen Grundrechten zu tun? Die Methode, Wahres im Falschen unschädlich zu machen.

Weiterlesen
Erstveröffentlichung, 1. 2. 2016

Globalisierung und Flüchtlingsströme verändern die Bedeutung einzelner Sprachen. Einsprachige Differenziertheit ist heute Symptom eines sozialen Defizits. Die Zukunft gehört einer multilingualen 1000-Wörter-Kultur.

Weiterlesen