Aufsätze

Strauhof, 10. 6. - 20. 8. 2017

Im Rahmen der Ausstellung «Frischs Fiche und andere Geschichten aus dem Kalten Krieg» im Strauhof in Zürich soll auf einer Schautafel auf 1800 Zeichen das Nötige zur engagierten Literatur der Schweiz gesagt werden. Bitte schön:

Weiterlesen
Bern 70, 2017

Berns Literatur der 1970er Jahre ist hauptsächlich jene von nonkonformistischen, bildungsprivilegierten Einzelkämpfern. Schriftstellerinnen gibt es nur wenige. Allerdings schreibt eine von ihnen das mit Abstand erfolgreichste Buch.

Weiterlesen
Journal B, 16. 12. 2016

Wenn man bedenkt, was man alles liest, wenn man nichts als zwischen Hamsterrad und Zentrifuge seine Arbeit tut. Bloss: Wie soll man das alles einordnen, damit man nicht zum Verschwörungstheoretiker wird?

Weiterlesen
Journal B, 24. 12. 2015

Ich erfülle mir einen Bubentraum und besteige an einem strahlenden Novembertag von Habkern her das Augstmatthorn. Ermunterung, das Bisschen zu tun, das man kann.

Weiterlesen
Journal B, 8. 8. 2015

Maos «grosser Sprung nach vorn» (1958-1962) hat ungefähr gleich viele Tote produziert wie der Zweite Weltkrieg: mindestens 45 Millionen. Die politische Praxis des Sozialismus braucht Menschen, die es noch nicht gibt.

Weiterlesen
Journal B, 8. 4. 2014

Wie bringt man Menschen dazu, sich freiwillig möglichst billig aus dem Spiel zu nehmen, sobald sie nur noch kosten? Eine Frage, an der die Migros und «Exit» gleichermassen arbeiten.

Weiterlesen
WOZ, 26. 11. 2009

Journalismus heute Stukkateur, Spitzenklöpplerin, Gambenbauer: Es gibt Kunsthandwerke, deren grosse Zeit vorbei ist. Zählt nicht auch der Journalismus dazu – sogar kritische?

Weiterlesen
Loosli: Werke Band 5, 2009

Einführungstext zum Buch: C. A. Loosli: Werke Band 5, Bümpliz und die Welt. Zürich (Rotpunktverlag) 2009. – Loosli kritisiert radikal. Aber nie ist ihm Revolution eine Alternative zur Förderung der «Edelgesittung», die Demokratie erst möglich macht.

Weiterlesen
Loosli: Werke Band 6, 2008

Einführungstext zum Buch: C. A. Loosli: Werke Band 6, Judenhetze. Zürich (Rotpunktverlag) 2008. – Loosli war weder Anti- noch Philosemit – er forderte bloss kompromisslos die verfassungsmässig garantierten Rechte für alle Menschen.

Weiterlesen
Loosli: Werke Band 7, 2008

Einführungstext zum Buch: C. A. Loosli: Werke Band 7, Hodlers Welt. Zürich (Rotpunktverlag) 2008. – Hodler holt einen «Schwererziehbaren» aus dem Sumpf seiner Herkunft; Loosli dankt es ihm mit dem bis heute kunstgeschichtlich wichtigen Hodler-Archiv.

Weiterlesen