II poetische konstellationen

 

[192: leer; 193: Titel; 194]

«269 morti» (was ist geschehn?)

 

für heidi

vernAzza: EmpoR durch die gassE

vorbei an fenstern und tOren: 

zwisChen geweIsselt-Verqueren mauern

steILsteigenden stufEn

hinAuf Bis der Blick fällt Auf

das sTill-gleissende meer

der weg nun am felsigen hang Tief

UnTen die gischtende brandung

feigen Oliven kakteen

eiDechsen Auf heiss-staubIgem stein

deR horizont als träumender strich

Und hinter der krete

Steigt auf zusammengeklebt

auf sonnigem felS: corniglIa

 

(Mit der Schlagzeile «Aereo civile abbattuto dai russi: 269 morti» meldete der «Corriere della sera» am 3. September 1983 den sowjetischen Abschuss eines südkoranischen Jumbo-Flugzeugs über Sachalin.)

(9.1983; 19.2.1986)

 

[195]

autobiografische notiz

 

Oberer Freiburgweg 30

Gartenstrasse 6

Käsereistrasse 12

Dorackerweg 10

Fichtenwaldstrasse 28

Riehenring 105

Mostackerstrasse 17

Schützenstrasse 1

Fährstrasse 49

Zypressenstrasse 50

Limmattalstrasse 381

St. Moritzstrasse 2

Dapplesweg 17

Ostermundigenstrasse 2

Weissensteinstrasse 108

(3.1.1983; 21.2.1987)

 

[196]

die ordnung der dinge

 

(3 variationen über ein Thema von petros ambadsoglu)

von dem moment an

wo du

eine bestimmte ordnung der dinge

angreifst

wird diese ordnung dein leben

angreifen

und es zerstören

 

von dem moment an

wo du

eine bestimmte ordnung der dinge

nicht mehr akzeptierst

wird diese ordnung dein leben

ignorieren

oder es zerstören

 

«Von dem Moment an,

wo du

eine bestimmte Ordnung der Dinge

akzeptierst,

kann diese Ordnung dein Leben

rechtfertigen

oder aber es zerstören.»

 

von dem moment an

wo du

eine bestimmte ordnung der dinge

rechtfertigst

kann diese ordnung dein leben

gebrauchen

(oder aber es zerstören)

(8.1.1987)

 

[197]

wissen ist macht

 

«…denn der Mensch kann nichts geniessen,

was er nicht schon hat, und nichts haben,

ohne zu wissen, wo und wie er es bekommt;

sonach ist doch die Begierde des Wissens

die Haupttriebfeder des gesellschaftlichen Organismus,

durch welche alle übrigen geleitet werden.»

(Wilhelm Weitling, 1842)

 

«Eine Studie der Universität Zürich ergab, dass gegen 40% der Schweiz

er Rekruten den gleichen Wissensstand wie Drittklässler haben. Als ‘fun

ktionale Analphabeten’ haben die untersuchten Rekruten – im Gegensat

z zu den Analphabeten, die nie lesen und schreiben lernten – alles wiede

r vergessen. Dieser sogenannte ‘Verlern-Prozess’ wurde möglich, weil si

e zum Teil keine Lehre gemacht haben oder eine Tätigkeit ausüben, bei 

der ihr Wissen, das sie von Radio und Fernsehen haben, genügt.»

(«Blick», 5.12.1985)

 

«Dann wird der Wille des Einzelnen

nicht mehr über die Gesellschaft herrschen,

sondern das Wissen Aller.»

(Wilhelm Weitling, 1842)

(16.3.1986; 23.11.1986)

 

[198)

                                              F

                                              R

                                              E

                                              I

                            F  R  E  I      H  E  I  T

                                              H

                                              E

                                              I

                                              T

                   

weckerfreiheit

6uhrsiehörendienachrichtenfreiheit

rasierklingenfreiheit

billettautomatenfreiheit

bus6uhr32freiheit

 

(scheissdrecktamile

verdammter

kastrieren)

 

stempeluhrfreiheit

fliessbandfreiheit

ewigaufdieuhrschauenfreiheit

8einhalbstundentagfreiheit

fünftagewochenfreiheit

 

(geilesaumore

mitanlauframmen

von hinten)

 

gangzururnefreiheit

fussballplatzfreiheit

autobahnfreiheit

wanderwegundgoggifürdiegofeninderbeizfreiheit

sportamwochenendefreiheit

 

[199]

(allesflachwalzen

blutknochenfleischbrei

darüberhin)

 

bierdosenfreiheit

kindergeschrei«ruegopferdami»freiheit

tagesschauundwetterkartefreiheit

schwarzweissamistreifenfreiheit

sendeschussflimmerrauschenfreiheit

 

(ich ster

chsterbe

nie)

 

gutenachtkussfreiheit

neinheutenichtfreiheit

aufdemrückenimdunkelnliegenfreiheit

angstvordemeinschlafen(sinddasdienerven?)freiheit

valium: fertig

(4.9.1986)

 

[200/201]

16. april 1986: bern ab 07.41

(19./20.4.1986)

 

[202]

1. mai 1986 / bern

 

OLIDARISTÄT

SARTÄLIODIT

 

«Wir alle wollen, dass Erträge verteilt

werden können. Insofern kann es uns

nicht gleichgültig sein, ob wir Aufträ

ge bekommen. Die Aufträge aus dem

inland aber reichen nicht aus, um all

en Bewohnern unseres Landes ein Ei

nkommen und eine menschenwürdige

 

TISTÄDARIOL

kollegen kolleginnen

im weiteren ist unter Varia der antrag gestellt worden

die SOLIDARITÄT

unter den abhängigen im weltwirtschaftssystem

nach massgabe unserer möglichkeiten

zu fördern

gibt es wortmeldungen hierzu?

das scheint nicht der fall zu sein

 

STRÄTILODIA

 

dann stimmen wir ab:

wer für die förderung

der SOLIDARITÄT

unter den abhängigen im weltwirtschaftssystem

nach massgabe unserer möglichkeiten ist

erhebe die hand

der antrag ist mit starkem mehr angenommen

ich danke

 

[203]

LÄSTITIADOR

 

s Leben zu sichern. Dafür bedarf es

auch Aufträge aus dem Ausland – in

der Schweiz sogar mehr als ande

rswo. Wir sind deshalb extrem expo

rtabhängig. Mit liegt sehr viel dara

n, dass diese Einsicht von möglichs

t vielen nachvollzogen werden kann.»

 

ITÄRASTOLID

TÄTARISOLID

 

(Unter Verwendung eines – in zwei Teile getrennten – Zitates aus der Berner 1.-Mai-Rede des Präsidenten des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes, Fritz Reimann.)

(24.4.1986; 12./13.5.1986)

 

[204]

Am 26. April 1986, 1.23 Uhr trat in Tschernobyl der GAU ein. «Gestern spürte man zum ersten Mal den Frühling» (BZ, 3. Mai 1986)

  

                  CEYLOR: con gelatine scorrevole

      «Ich wollte Sie fragen, was wir jetzt tun sollen.»

                  controllo elettronico a pressione e visuale

      «Das Grauenhafte am Schreiben ist,

      dass man sich die Fallen selber stellen muss.»

            Jod 131, Halbwertszeit 8 Tage

            Jod 132, Halbwertszeit 2,4 Stunden

            Cäsium 134, Halbwertszeit 2 Jahre

      «Sobald ich schreibe ‘grosser Baum’ wird der Baum klein.»

            Cäsium 137, Halbwertszeit 30 Jahre

                  CEYLOR: lubricated

                  elecronically and visually checked and resistance-tested

            Strontium 89, Halbwertszeit 50 Tage

                  CEYLOR: mit Gleitcrème

«Ob sie denn, fragte eine Zuschauerin gestern die TV-Beraterrun

de von «DRS-aktuell’, nach dem KKW-Unfall von Tschernobyl mi

t ihrem Mann noch gefahrlos ein Kind zeugen könne. Zuerst betr

etenes Schweigen, dann folgt die Beruhigung. Selbstverständlich

h dürfte sie das, wird ihr gesagt. Nur ein Arzt meldet zögernd Be

denken an. Er würde für einige Zeit Zurückhaltung üben, rät er.»

                  elektronisch, visuell und auf Reissfestigkeit kontrolliert

      «Es gibt keine Revolution in der Literatur.

            Strontium 90, Halbwertszeit 29 Jahre

      Sie würde nicht erkannt.

      Man würde sagen, das sei gar keine Literatur.»

            Ruthenium 103, Halbwertszeit 39 Tage

            Ruthenium 106, Halbwertszeit 1 Jahr

            Barium 140,

      «Erzählen ist Lautgeben, wie ein Hund lautgibt.»

                                 Halbwertszeit 13 Tage

            Lanthan, Halbwertszeit 1,7 Tage

            Technetium 99m,

                  CEYLOR: avec

                                       Halbwertszeit

                                        gelée

                                                           6 Stunden

 

[205]

«Unverändert gilt auch die vorsorgliche Massnahme zu einem Ersatz

                                                      glissante

der Kuh-Frischmilch durch Milchpulver, Kondensmilch oder vor dem

             contrôle

vergangenen Samstag abgepackter Pastmilch für Kinder unter zwei

                           visuel,

Jahren, schwangere Frauen und stillende Mütter. Die Einsatztruppe

                                       à

der Kommission für AC-Schutz (KAC) präzisiert, dass die Empfehlun

                                           pression

gen in bezug auf den Frischmilchkonsum auch auf Joghurt, Quark un

                                                          et

d ähnliche Frischmilchprodukte anzuwenden sei. Kleinkinder, sowie 

                                                                électronique

schwangere und stillende Frauen sollten demnach weiterhin auf die

            Cerium 143, Halbwertszeit 33 Tage

se Produkte verzichten, ebenso auf Freilandgemüse und -salat.»

            Cerium 144, Halbwertszeit 280 Tage

            Niob 95, 

      «Das Grauenhafte am Schreiben ist,

            Halbwertszeit 35 Tage

      dass man sich die Fallen selber stellen muss.»

            Molybdän 99, Halbwertszeit 2,8 Tage

            Zirkon 95,

      «Die kleinen Leute reden nicht über Fussball,

      weil sie das am brennendsten interessiert,

      sondern weil ihnen die Wörter vom Fussball am nächsten liegen.»

                            Halbwertszeit 64 Tage

                   (am sonntag, 4. mai 1986, abends

                   beim liebe machen,

                   riss das präservativ, 

                   am 19. tag von heidis zyklus.

                   ist sie schwanger?)

            In der Schweiz machten Jod und Cäsium

            etwa 90% der Strahlenwolke aus.

      «Gut, wir haben die Zeit durchgebracht.

      Ich hab’s hinter mir und ihr auch.»

 

(Unter Verwendung von Zitaten, die ich an einer Werkstatt von Peter Bichsel anlässlich der Solothurner Literaturtage am 9. Mai 1986 mitgeschrieben habe; einer Zusammenstellung «Das brachte uns die Strahlenwolke», «Schweizer Illustrierte» 21/1986; dem Schachtelaufdruck des Präservativprodukts «ceylor Blauband»; zwei Zitaten aus der «Berner Zeitung» vom 9. Mai 1986, S. 3 resp. 13.)

(26.5.1986)

 

[206]

jahrestag: Tschernobyl 1600 km / mühleberg 16 km
nationale demonstration, 25.4.1987

 

«Der Einsatz war verhältnismässig.» (Christoph Hofmann, Kommandant der Stadtpolizei Bern)

 

VERHÄLTNISMÄSSIG ist: sich

den verboten der regierung zu fügen

      die bewilligte demonstration

      führt ins abseits ohne öffentlichkeit

      die unbewilligte

      in die schlacht

MÜHLEBERG STILLEGEN STATT NACHRÜSTEN!

 

VERHÄLTNISMÄSSIG ist: sich

von den polizeigrenadieren abschrecken zu lassen

      der schritt durch den polizeikordon

      der schritt vorbei an den verteidigern

      ihrer öffentlichkeit

      auf unsere öffentliche strasse

STILLEGUNG ALLER ATOMKRAFTWERKE!

 

VERHÄLTNISMÄSSIG ist: sich

vom gasangriff treffen zu lassen

      die CS-granaten fliegen

      das jochbein bricht

      die giftwolken treiben

      das kind schreit

KEINE ATOMAREN FERNWÄRME-PROJEKTE!

 

VERHÄLTNISMÄSSIG ist: sich

von fall und fall in höherem interesse vergiften zu lassen

      der wurf einer bierflasche über

      die abschrankung über die bundesgasse über

      die polizeigrenadiere in das eine fenster

      des bundeshauses: ist unverhältnismässig

UMWELTGERECHTE ENERGIEVERSORGUNG OHNE ATOMSTROM!

(25/26.4.1987)

 

[207]

«Wichtiger ist die Frage, ob und wie man in unserem Zeitalter der Reproduktion, von dem bekannt ist, dass in ihm individuelles Erleben und schöpferische Originalität durch die Allgegenwart des Zitats tödlich bedroht sind, überhaupt noch ohne Lüge zu schreiben vermag.» (Alexander Stephan)

 

ORIGINAL*)

 

 

*) dieser text ist ein zitat

und nun singen wir als grosses finale:

WIRD SIND GEKLONTE ORIGINALE

(31.3.1986)

 

[208]

schädel gespalten

(naturhistorisches museum der burgergemeinde bern)

 

die idee treibt

aus dem kopf

in die welt

 

und hier in der paläontologie

im hintersten schaukasten links

sehen sie als beispiel

für den menschlichen KAMPF UMS DASEIN

eine KRIEGSVERLETZUNG

ein männlicher schädel

mit TÖDLICHER HIEBVERLETZUNG

AUS DER VÖLKERWANDERUNGSZEIT

also FRÜHMITTELALTER

fundort SCHOSSHALDE BERN

 

wir erkennen:

der hieb mit schwertartiger waffe

traf von hinten

das linke scheitelbein

nahe der pfeilnaht

– wobei beim aufschlag

ein schädelbruchstück abgesplittert ist

wir sagen impressionsfraktur –

und schlitzte das scheitelbein auswärts

bis vor die kreuznaht

 

aus der welt

in den kopf

treibt die tat

(19.2.1986)

 

[209]

nachtraum

 

«Du musst deine persönlichen Interessen an dir selbst aufgeben, denn sonst drängst du dich dem Gegenstande auf und wirst nichts lernen.» Matsuo Bashô, 1644-1694)

 

im vorbeigehen

feuer gefangen am eis

ein schritt zu nahe

 

                    im schatten der stadt

                    gehen sternfremd zwei kinder

                    merkwürdiges paar

 

                    der kellner bringt wein

                    wörter sickern durchs tischtuch

                    die gäste im raum

 

                    tischtuch weiss blumen

                    so essen sie sehn sich an:

                    sie sind nicht gemeint

 

                    später bei ihr wein

                    langsam trinken sie weiter

                    sie warten auf sich

 

                    warten und reden

                    müd und allein in der nacht

                    was soll’s? dann gehn sie

 

                    betrunken im raum

                    kleidlos stehn sie versteckt jetzt

                    wohinter im licht?

 

                    im dunkel leitet

                    die wärme der körper – nicht

                    lustvoll nur dankbar

 

sie brauchen sich ja:

du versvorlage – ich ding

austauschbar wärmend

 

[210]

                    verirrtes traumbild

                    erwachend wirbel entlang

                    des nackten rückens

 

                    kalter schweiss torkeln

                    licht hausflur schwarz kniend luft

                    schlottern klo keuchen

 

                    den schweiss abgewischt

                    kalt leer im fremden nachtraum

                    an einem körper

 

                    schlaf – gleitend berührt

                    die warme ferse das knie

                    glüht auf der haut fort

 

                    dämmer – im halbschlaf

                    hand auf hand finger verkreuzt

                    draussen frühverkehr

 

                    taglicht – augen leer

                    verlorne berührungen

                    vergessen schon jetzt

 

                    kaffee die zeitung

                    jacke tasche – schon draussen

                    winterlicht – das war’s

 

ein schritt zu nahe

feuer gefangen am eis

im vorübergehen

(21.-26.2.1986; 25.11.1986)

 

[211]

Aus dem Film «Muttertag»

 

Sequenz Waldweg, ca. 2’30’’

 

(0’’:)

Hellgrün der Wald. Das Auto bockt, bleibt stehn.

Aus steigt die Alte, will zum Motor sehn.

Im Fond des Wagens räkelt sich ein Mann.

Vorne stellt die junge Frau das Radio an.

 

(30’’:)

Musik erklingt. Durchs offne Fenster fährt,

und köpft den Mann im Fond, ein Schwert.

Die Frau schreit auf und ein Maskierter packt

sie: will sie auf dem Autodach und nackt.

 

(50’’:)

Rittlings ein zweiter schlägt ihr ins Gesicht,

schlägt brüllend blutig, bis die Alte spricht: 

«Das reicht.» Zum Opfer sagt sie sacht:

 

(1’50’’:)

«Ich liebe dich.» Und würgt sie langsam drauf

zu Tod. Zu ihren beiden Söhnen blickt sie auf:

«Ich danke euch, ihr habt mich froh gemacht.»

(11.1982)

 

[212]

südwärts

 

I

NIEMAND

WEISS WIE ES

WEITER 

GEHEN 

SOLL

 

DIE ELITEN

BETEN

IM KREIS

WEGWERF

HOFFNUNGEN

 

AM ANFANG

ABER IST DER

TRENNUNGSSTRICH

ZWISCHEN UNS

UND DEM FEIND

 

II

agoNIE der MANDelblüten

WEISS WIEgt blinkendES licht

über WEITestem wassER:

reGEn von loHENden

SOnnenweLLen

 

DIEse hELIgkeiTEN!

sie BrEiTEN

IM KREISE

WildE GeWaltig–ERgreiFende

HOFFNUNGEN

 

schAuMfANFAreN Gischten

Am BERstenden rIff STtrahlenDER

ZWIngt SCHnEideNd himmel UNd waSser

UNter Das DEnken voM FernEn Im NahenDen

 

[213]

III

 

agonie der mandelblüten

weiss wiegt blinkendes licht

über weitestem Wasser:

regen von lohenden

sonnenwellen

 

diese helligkeiten!

sie breiten

im kreise

wilde gewaltig-ergreifende

hoffnungen

 

schaumfanfaren gischten

am berstenden riff strahlender

trennungsstrich

zwingt schneidend himmel und wasser

unter das denken vom fernen im nahenden

(10.3.1986; 9./10.12.1986; 1989)