III

 

[147]

erste fabel

in der abenddämmerung rufen die radikaleren eintagsfliegen auf

zu einem symposium gegen die kultur der ewigen werte

in anbetracht weltumspannender insektizide

(mehrfach wirksam: sofort und lang

zeitwirkend direktbekämpfend

raumbehandelnd)

 

weniger radikale eintagsfliegen – verwandte von ihnen haben

als testobjekte in der chemie arbeit gefunden –

bezweifeln die schädlichkeit von

permethrin bioallethrin

piperonylbutoxid

 

symposien sind schlimmer

als insektizide

sagen diese

(2.6.1981; 27.12.1981)

 

zweite fabel

 

die spatzen auf dem dach

haben ihre augen aus

geweint: blutige

höhlen glotzen

erblindete 

trauer

 

die gebratene taube

stinkt zum

himmel

 

die axt im haus erspart

das nachdenken

seufzt der

koch

 

und würzt nach

und würzt

und

(15.12.1980; 27.12.1981)

 

[148]

 verordnung betreffs prometheus

 

«Lasst Euch die Wörter nicht nehmen
erobert sie
erobert sie zurück
dreht sie um
und um
in den Mäulern ihrer Mörder»

(Niklaus Meienberg)

 

da jederzeit die gefahr des akuten rückfalls besteht und

zu befürchten ist: dass der patient immer wieder

versuchen wird: den FLAMMENDEN ER

REGER an zwielichtige elemente

ausserhalb unseres direkten

einflussbereichs

abzugeben

 

wird zur vermeidung der vorausseh- und demnach ver

meidbaren delinquenz des patienten vorgesehen:

die tägliche operative entfernung des

nachwachsenden widerspruchs

durch den sprachhack

enden adler

 

trotz der dämpfenden wirkung dieser

langzeitbehandlung ist die sta

tionäre betreuung

unumgänglich

 

in bezug auf die fixe idee des patienten: ein ge

schlecht formen zu wollen das ihm gleich sei:

zu leiden, zu weinen, zu geniessen und

zu freuen sich und unseren allseits

hochverehrten oberarzt nicht zu

achten, wie ich: wie 

sich ausdrückt

 

[149]

im zusammenhang mit seiner pathologisch zu würdigenden

aussage: er sei kein psychiatrischer patient

sondern ein politischer häftling: muss

hier klar und verbindlich fest

gehalten werden:

 

                            «Das Vorhandensein dieser Form von Schizo

                            phrenie setzt keine Veränderungen

                            der Persönlichkeit voraus,

                            die für andere erkenn

                            bar wären.»

 

in anbetracht des chronischen charakters

des leidens unseres patienten: kann

leider auch langfristig keine

positive prognose ge

stellt werden

(24.9.1980; 30.6.1981; 27.12.1981)

 

[150]

kirchgang im frieden

 

aus luftschutzkellern depots zeughäusern kasernen

kommen sie mit schwarzglänzenden läufen

und gefetteten verschlüssen

 

sonntäglich erhöht treten sie ein in die geweihten

hallen: langsam verstummt das lustige

scheppern der magazine

 

der diener des grossen waffenschmieds verzierten

kolbens betritt den raum: der stalin

orgelnd aufbraust über dicht

gereihten aufzügen

 

steil aufrichtet sich der diener: feuernd

feinkalibrige geisselung mit der hei

ligen flamme der mündung wider

die existenz von munition

 

ehrerbietig erheben sich alsdann die läufe beichtend

zur entladekontrolle: mogelnd nach

bestem wissen und gewissen

 

die kecken klappern kokett mit den serie

feuersperren: wie nun (der segen ge

sprochen) die läufe schon unter

freundlicher sonne sich brü

derlich blicken ins

blitzende innere:

da ist kein rost

(2.6.1981)

 

[151]

defilee

 

auf den plätzen und strassen der stadt

unabsehbare glieder achtungs

gestellter rekruten

 

zwischen ihnen rennen schwitzend

korporale ferngesteuert

hin und her

 

betreiben schreiend ausbildung: halt

auch die andere wange hin

halt auch die

 

ihre roten fäuste wüten willkür

lich in den reglosen

gesichtern

 

abgeklärte offiziere schlendern lächelnd

vor den gliedern seufzend: wer

zum schwert greift

 

soll durch das spielerisch mit der dienst

waffe schiessen sie wahllos

in die reihen

 

(folgsam stöhnen sterbende

rekruten: ich liebe

meine feinde)

 

auf der ehrentribüne reiben seligen

blickes aufgereihte feldprediger

ihre steifen schwänze

 

in milchigen fäden schwebt

geistlicher samen

über die stadt

(24.1.1981)

 

[152]

freikauf

 

«Hier liegt mein Säbel und Gewehr
Und alle meine Kleider
[…]
Ich bin kein Kriegsmann mehr.»

(aus einem Volkslied)

 

an krankenkasse HELVETIA zürich: 39.80 (quittung vom

24.7.80): das ist 1/10 der kosten für drei sitzungen

an dr. W. V.: 480.- (quittung vom 31.3.80): kosten

für 1 (ein) psychiatrisches gutachten

(kein krankenkassenbeitrag):

 

«UC des Bundesamtes für Sanität/ Bern, 13. März 1980/

die UC hat heute IN ABSENTIA den nachstehenden

Entscheid gefällt/ BEFUND: NM 261 (das ist: «E

infache abnormale psychische Entwicklung in

Krieg und Frieden»/ vgl. VIRUS 40/41)

VERFÜGUNG: dienstuntauglich/ DER

VORSITZENDE: Major E.» (DB p. 5)

 

«Es liegt uns daran, Ihnen an dieser Stelle

für alle unserer (unserer) Armee und da

mit unserem (unserem) Land geleiste

ten Dienste – anrechenbare Dienst

tage: 199 (DB p. 20) – herz

lich (herzlich)

zu danken.

 

Auch wenn Sie fortan nicht mehr dienstpflichtig

sind, so hoffen wir doch, dass Sie sich

nach wie vor für die Unabhängigkeit

unseres (unseres) Landes einsetzen

werden […] freundlich: MILITÄR

DIREKTION DES KANTONS

BERN: Der Direktions

sekretär G., Bern

21.3.1980»

 

[153]

die bestehenden waffenarsenale ZERSTÖREN präventiv

die restbestände an hoffnung und mut in der welt

aus militärischenvolkswirtschaftlichenpolit

ischen ja: bla: DIES IST DIE EINFACHE

NORMALE ENTWICKLUNG IM FRI

EDEN ZWECKS KRIEG: nur

anorganisches wird über

leben: unabhängig

(9.9.1981; 4.12.1981)

 

[154]

retorte

 

unter den weissen schürzen mit den dezent aufgenähten

gradabzeichen tragen die animierschwestern ihre un

erreichbaren mösen zur schau: in wix-kabinen

aufgereiht die anonymen samenspender:

sie werden unterschieden nach ERST

SPRITZ- UND ZWEITSPRITZ

FÄHIGKEIT

 

kurzsichtige bürolisten arbeiten an GLEICHGEWICHT und

STABILITÄT: sammelnd und registrierend sämlein und 

eilein: so helfen sie mit beim EUROSTRATEGISCH

notwendigen bau von soldaten in 

MEGATONNENSTÄRKE

 

entsprechend den SICHERHEITSVORSTELLUNGEN und zur AB

SCHRECKUNG untersteht das weibl. personal MILITÄRI

SCHER VERFÜGUNGSGEWALT: des weiteren um

fasst die zweijährige ausbildung der anima

torinnen auch oralen sex: dieser wird nur

IM NOTFALL ZUR ANWENDUNG

GEBRACHT

 

angelernte chromosomenmixer zeugen mit traurigen dackel

augen in reagenzgläsern: zwei haploide ergeben einen 

diploiden chromosomensatz: steht in der anleitung

mit der liebe des fliessbandarbeiters über

führen sie die zygote zur nidation

 

beim kaffee im aufenthaltsraum plaudern die schwestern

über die UNVERGLEICHBARKEIT DER WAFFEN

SYSTEME: sie ziehen die schürzen über das 

knie des übergeschlagenen beins: ihr

beruf ist anspruchsvoll und

abwechslungs

reich

 

auf dem grossen übersichtlichen vorplatz exerzieren

in dieser jahreszeit schon wieder die säuglinge:

das spielerische element der ALLSEITIGEN

ABSCHRECKUNG liegt hier noch

ganz im vordergrund

(3.12.1981)

 

[155]

mobilmachung

 

erfasst befallen und bedrängt: umkreist be

schlichen und verseucht: erhebt

die stadt sich betongrau

bis an die sterne weit

 

fassadenkletterer: von heckenschützen abgeschossen: bleiben

zerquetscht auf schnelldurcheilten plätzen liegen:

zurückgekommene berichten schreckensbleich:

hinter den fensterfronten regieren

leere totenschädel und summen

melodien aus dem land

des lächelns

 

in verdunkelten turnhallen formulieren

abkommandierte schulmeister in

nachtschichten den kultur

ellen réduit-plan

 

die oberkommandierenden kommen überein:

nicht nötig sei es: weitere vertrauens

bildende massnahmen zu

ergreifen: das volk 

juble: wissen die

agenturen

 

die uniformen treten aus den schränken: vor

der stadt reihen sich die heere

(herr: es ist zeit)

 

die gesegneten kanonen liegen im igel bereit mit

gezielten rundumschlägen hat unsere

flab den himmel zurück

geschlagen: die sonne

ist ausgelöscht

 

aus den labyrinthischen gemäuern stieben meldeläufer mit den

tagesbefehlen: DER FEIND IST ÜBERALL: DIE ERDE IST

EINE SCHEIBE: WIR KÄMPFEN ÜBER 

IHREN RAND HINAUS: GEMEIN

SAM SCHAFFEN WIR’S

(8.11.1981; 27.12.1981)

 

[156]

kalte lohe

 

das ewige licht brennt

computergesteuert

 

funktionierende programmierer flippern

gelöst mit der kugel

der ewigkeit

sie werden

 

von ihrem programm

gemacht

 

grossraumbürokraten zell

teilen sich im mutter

leib der maschine

ihr GOTT

 

badet im fruchtwasser

des atemstillstands

 

vor dem muttermund steht

der flächenbrand

der eiszeit

ereignet

 

sich funkstille: explodieren

stressgeschwüre

 

die techniker sitzen nackt im kreis

das schwingen ihrer schwanz

prothesen beschreibt

die end

 

losschlaufe der

hoffnung

 

die positionslichter der ewigkeit

verirren sich flackernd

über den nacht

horizont

 

[157]

das ewige licht flackert

manchmal

 

zum spass der tändelnden

techniker: das ende

der ewigkeit

ist

 

eine frage der programmierung

(27.11.1981; 27.12.1981)