Reportagen

WoZ Nr. 48 / 1989 Nachbubenstreich mit Todesfolge

In der Nacht auf den 25. November 1989 hat in der Altstadt von Fribourg ein Horde von Lehrlingen den kurdischen Asylbewerber Mustafa Yldirim erschlagen. [mehr]

WoZ Nr. 23 / 1989 Durchlauf für die Supernova

Die neue Papier-Produktionsstrasse ist 360 Meter lang. Trotzdem gibt es Arbeiter, die noch ab und zu mit den eigenen Kindern spielen möchten. Ein Schlag ins Gesicht des Produktionsstandorts Biberist.[mehr]

WoZ Nr. 12 / 1989 Handwechsel

In Bern gelingt es einer Gruppe von Linken und Alternativen, ein Zehnparteienhaus zu kaufen. Wegen Eigenbedarf schicken sie in jede Wohnung eine Kündigung. An Rentnerinnen, Linke und Alternative.[mehr]

WoZ Nr. 3 / 1989 Die Schweiz braucht eine Irren-Offensive

In Zürich diskutieren Psychiatrieopfer, -betroffene und –überlebende, wie es möglich wäre, im Sinn der Berliner «Irren-Offensive» eine radikal-politische Selbsthilfegruppe zu gründen.[mehr]

WoZ Nr. 49 / 1988 Der Schatten der Rasmieh Hussein

In der Strafanstalt Hindelbank stirbt eine jordanische Zigeunerin an einem unbehandelten schweren Asthmaanfall. Kollegiale Gutachter-Künste bringen das Maleur des medizinischen Kunstfehlers aus der Welt. [mehr]

WoZ Nr. 43 / 1988 Doktortitel für fortgesetzten Rufmord

Benedikt Fontana, Chefarzt der psychiatrischen Klinik Waldhaus in Chur dissertierte 1968 über Vagantität am Beispiel der Sippe «Xenos». Jetzt fordern Mitglieder dieser Sippe die Annullierung der Dissertation.[mehr]

WoZ Nr. 10 / 1988 Hinter dem Bahnhof die Hände der Spinnerin leer

Ihr 25jähriges Jubiläum beging die GTCP-Sektion Derendingen unter dem Motto: «Wie lebt so froh, wer lebt so frei / Die Spinner- und die Weberei!» Im fünfundfünfzigsten Jahr ihres Bestehens geht sie mangels Fabrik ein. [mehr]

WoZ Nr. 43 /1987 Tamil statt Pouletschenkel

Das Städtchen Langenthal im Berner Oberaargau gilt als durchschnittlichste Gemeinde der Schweiz. Anzunehmen ist, dass das auch für den dortigen Rassismus gilt.[mehr]

WoZ Nr. 8 / 1986 Vorkaufsrecht für die Büezer von Deisswil

Der Patron teilt und herrscht und will seine Fabrigglerhäuser versilbern. Die Arbeiter dürfen als erste kaufen, wenn sie können. Die Gewerkschaft mahnt zur Solidarität und verteilt Fruchtkörbe.[mehr]

WoZ Nr. 45 / 1985 Totensammelstelle Effingerstrasse

Ich habe im Berner Monbijouquartier nur meine zivilschützerische Pflicht zu erfüllen: 24 h als Khfr im Kdoraum des KP Sekt 22: Bern brennt. Aber wir haben’s im Griff.[mehr]

WoZ Nr. 19 / 1985 «Die gründliche Sanierung des Zigeunerunwesens»

Die «gewaltsame Überführung von Kindern [einer ethnischen] Gruppe in eine andere Gruppe» ist «Völkermord», sagt die UNO. Zum Glück war die Schweiz auch zwischen 1926 und 1973 ein Sonderfall.[mehr]

WoZ Nr. 24 /1984 Eine Tonne Beweismittel im Keller

Die «Pro Juventute» verweigert drei ehemaligen Schützlingen Akteneinsicht. Beweismittel zur eidgenössischen Endlösung der Zigeunerfrage sind nichts für ehemalige Mündel des «Hilfswerks für die Kinder der Landstrasse». [mehr]