Reportagen

WOZ Nr. 24 / 2005 Glücklich trotz der Gesellschaft

Im Buechholz bei Wohlen (BE) hat eine Gruppe junger Leute ein Wagendorf aufgestellt und so ein Zuhause eingerichtet. Ein juristisch unmögliches Projekt, das auf die Beisshemmung der Politik vertraut.[mehr]

WOZ Nr. 23 / 2005 «Wieder mehr bewegen»

Es gibt weder linken noch rechten Sport, aber es gibt Gründe, die Sportpolitik nicht den Bürgerlichen zu überlassen, sagt Sportlobbyistin und SP-Nationalrätin Pascale Bruderer. [mehr]

WOZ Nr. 10 / 2005 «Noch neunzig Rappen»

Caritas-Märkte verkaufen Lebensmittel und Hygieneartikel zu Billigstpreisen an Bedürftige. Auf solchen Märkten müssten demnach die «Sozialschmarotzer» zu finden sein, deren Nichtstun der dumme Staat belohnt. Ein Augenschein.[mehr]

Work, 10. 12. 2004 Der Mann an der Schlüsselstelle

Vor der Eröffnung der Intercity-Schnellbahnstrecke zwischen Mattstetten und Rothrist: Der bahnbrechende Bau gelang auch dank dem ehemaligen SBB-Fahrdienstleiter in Herzogenbuchsee, Hans Schneeberger.[mehr]

Gaberell [Hrsg.] 2004 Wie? Gibt’s das noch, das Zaffaraya?

Im Herbst 1987 brachte in Bern der Protest gegen die Schleifung des Hüttendorfs Zaffarayas 10000 Leute auf die Strasse. 2004 gibt es das Siedlung weiterhin. Ein nicht-voyeuristisches Porträt.[mehr]

WOZ Nr. 31 / 2004 Der goldene Sarg

Abdirahman Aden ist aus Somalia geflüchtet, weil er für seine Familie ein besseres Leben finden wollte. Auf halber Strecke sitzt er nun seit Jahren fest, in der Schweiz. In einem Rollstuhl. [mehr]

WOZ Nr. 3 / 2004 Der Wahn vom Wahn

Rita K. hat ihren Mann umgebracht, ein klassisches Beziehungsdelikt. Das Gericht hat sie aber nicht kriminalisiert, sondern psychiatrisiert. Darum lebt sie auf unbestimmte Zeit verwahrt im Frauengefängnis Hindelbank.[mehr]

«Gotthelf lesen», 2004 Die grosse Scham der kleinen Leute

Warum das erste Wort von Gotthelfs «Bauern-Spiegel» derart wichtig ist und was das mit meinem Grossvater Fritz Lerch zu tun hat, der ein Verdingkind gewesen ist. [mehr]

moneta Nr. 4 / 2003 Widerstand als Lebensform – Utopie als Prozess

Der Neoliberalismus muss überall, auch lokal, bekämpft werden. Michele G. und Anna M. erzählen, warum sie sich bei der Anti-WTO-Koordination Bern engagieren – in jedem Fall ausserparlamentarisch, im Notfall mit Gewalt.[mehr]

WOZ 36, 37, 38, 39 / 2003 Gesellschaft – bitte melden!

Das Psychiatriezentrum Münsingen (BE) von innen: Wer weist wen warum ein? Wie funktioniert fürsorgerische Freiheitsentziehung? Wie Therapie und Reintegration? Und was tut die Sozialpsychiatrie? Ein Report.[mehr]

WoZ Nr. 29 / 2003 «Komposti, respektive schon Grufti»

Der Iraner Sadreddin Seyhoun lebt als unabschiebbarer Ausländer im «Minimalzentrum im Rohr». Die Zentrumsleitung entzieht ihm das Methadon und sperrt ihn aus. Die Folgen sind für ihn lebensgefährlich. [mehr]

Aufbruch, Nr. 8/2002; WoZ Nr. 3/2003 Die Härtefall-Lotterie

Beide haben ihre Familie im ehemaligen Jugoslawien. Beide waren Saisonniers und wurden zu Sans-Papiers gemacht. Beide stellten in der Schweiz Härtefallgesuche. Einer darf bleiben, einer soll gehen. [mehr]